Miles Davis - Biografie

Miles Davis wurde am 26. Mai 1926 in Alton, Illinois, geboren und galt als eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der Jazz-Geschichte. Bekannt war er für seine Improvisationen mit wenig und lang anhaltenden Tönen. Damit erschuf er einen großen Unterschied zu den anderen Musikern dieser Zeit. Er ging stets mit der Zeit, beharrte nicht auf einem Jazz-Stil und experimentierte mit jungen Musikern, die ihm ihren Durchbruch verdankten. Davis stammte aus einer vermögenden Familie, sein Vater war Zahnarzt und verdiente gut. Mit 13 begann er mit dem Trompetenunterricht und machte schnell Fortschritte.

Aufstieg zum Weltstar & Sucht

1944 trat er vertretungsweise als dritter Trompeter in Billy Echstine’s Band auf, wo er auch erstmals mit Größen wie Charlie Parker, Dizzy Gillespie und Art Blakey spielte Ende des Jahres ging er nach New York und begann dort mit seinem Musikstudium an der Julliard School. 1948 gründete er eine erste eigene Band, die „Miles Davis Nonett“. Er mauserte sich schnell zur Schlüsselfigur des modernen Jazz, verfiel 1949 dem Heroin und erzielte erst ein Jahr nach dem Ende seiner Sucht, 1955, seinen Durchbruch mit Platten wie „Relaxin“ oder „Steamin“. Nach einem Unfall mit seinem Lamborghini im Jahre 1972, bei dem der sich beide Fußknöchel brach, verbrachte er viel Zeit im Krankenhaus. Dies und die Tatsache, dass die Kritiker seine Platten bemängelten, führte dazu, dass er sich aus der Öffentlichkeit zurück zog. Zwischen 1976 und 1981 wurde er erneut süchtig, diesmal allerdings war es Kokain.

Comeback

Im Sommer 1981 feierte Miles Davis sein großes Comeback mit einer rockorientierten Band und tourte in den folgenden Jahren durch Japan und Europa. Wieder gab er jungen Musikern die Chance, berühmt zu werden, am Ende seines Lebens sollten es insgesamt 80 Musiker sein. 1990 arbeitete er unter anderem mit Prince zusammen, erhielt 1988 sogar die Ehrendoktor-Würde der Universität Nanterre, die Grand Médaille de Vermail 1989 und dem Grammy-Award 1990 für sein Gesamtwerk. Am 28. September 1991 stirbt Miles Davis.